Montag, 5. Oktober 2015

Folgt der Frage "Habe ich ein Second Life?" eine kleine Liebeserklärung?

Nach dem letzten Wochenende kann ich das zum wiederholten Male begeistert mit "Durchaus!" beantworten. Auch wenn ich beim wohl famosesten Festival der Künste des Internets, welches ich kenne, nur kurz zu sehen war. Nicht, dass es mir im Kreise so vieler großartiger Künstler nicht gut gefällt und ich mich immer wieder zu tiefst geehrt fühle, als Autor lesend dabei sein zu dürfen.


Ich bewege mich gerne – wie zu meinen Zeiten als PC-Spieler – in grandiosen Landschaften ähnlich wie denen Morrowinds und interagiere zudem gerne mit Menschen, deren räumliche Distanz uns im ersten Leben allzu oft daran hindert. Die Beschäftigung mit ihnen ist mir eigentlich sogar noch wichtiger als der grafische Hintergrund, vor dem sich das alles dann abspielt. Second Life erlaubt mir hier auf einfache Art und Weise – wie am Wochenende ja auch der ein oder andere neue Avatar auf den Lesungen, Kunstausstellunegn und Konzerten feststellen durfte – dies zu bewerkstelligen.


Vielen lieben Dank Küperpunk Korhonen, BukTom Bloch sowie Hydorgol (hier eine Entschuldigung an all die, deren Namen ich hier nicht erwähnt habe, weil ich sie leider noch zu wenig kenne) für die Einladungen in diesem Jahr und die liebevollen Hintergründe, die ihr jeweils zur Verfügung gestellt habt: Ich fühlte mich sehr willkommen bei euch und irgendwie wie zuhause.


Beste Grüße

Bernar


Postskriptum: An alle Lesenden hier, die – vielleicht wegen dem ein oder anderen Vorurteil gegenüber der oben genannten Internetplattform – noch nicht auf Second Life waren, sei geraten: Probieren geht über studieren.
Aber Vorsicht! Ihr könntet vielleicht positiv überrascht werden, so wie ich auch …

Und das aufs Angenehmste!


Hier gibt es übrigens noch ein paar Bilder und Berichte zum Fest der Liebe


© der Fotos liegen bei Markus Gersting

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen